Home > Begrüßung > Liste der Jugendwerkhöfe > Jugendwerkhof Rödern

Jugendwerkhof Rödern "Lilo Hermann"

Willkommen auf unserer Seite.

Dieser Bereich widmet sich den Jugendwerkhof Rödern "Lilo Hermann" und deren Ehemaligen.

Verantwortlicher Redakteur ist: Christine Engel Stellvertreter ist: (Name)

Jugendwerkhof: 1952 - 1989  1990 übergegangen an "Ev.-Luth. Diakonenhaus Moritzburg e.V."
Seit 2006 - derzeit 2013 Leerstehend

Hinweis zum Jugendwerkhof Thiendorf: 1945 wurde die Brüdergemeinde aufgelöst. Ein Teil ihrer Gebäude nutzte ab Mitte 1950 die LPG und ein Jugendwerkhof. Im Zuge seiner Auflösung 1957 wurden die jugendlichen Insassen nach Rödern verlegt.

Quelle: Buch „Landschaften in Deutschland Werte der deutschen Heimat“ Großenhainer Pflege, Böhlau Verlag Köln

Anschrift: Dorfstr.44,  8281 Rödern  DDR Bezirk: Dresden  Anschrift heute: Ev.-Luth. Diakonenhaus Moritzburg e.V. Dorfstraße 44, 01561 Rödern

Unter 13804 Jugendwerkhof »Lilo Hermann« Rödern sind im Hauptstaatsarchiv Dresden Unterlagen zu finden. So zum Beispiel die Gruppenbücher von 1972 - 1993. Sozusagen auch noch über die Jugendwerkhofzeit hinaus.

Eine weitere Einrichtung befindet sich nur ein paar Häuser weiter. Die "Niedermühle Rödern", Dorfstraße 52, "Produktionsschule Moritzburg"

Jugendwerkhof Rödern

Zeitzeugenbericht einer Ehemaligen 2013



Hinweise einer Ehemaligen November 2009

Der Trägerverein Ev.-Luth.Diakonenhaus Moritzburg e.v.-Ausbildungsstätten-Dorfstr.44 01561 Rödern, übernahm den ehemaligen JWH-Rödern seit der Wende. Mit Hilfe vom Riesaer-Arbeitsamt, wurden sie unterstützt, sie bildeten Beiköche und Hauswirtschaftstechnische Helfer aus. Das Riesaer Arbeitsamt unterstützte die Einrichtung nur eine gewisse Zeit, weil die Abgänger nur selten in Arbeit vermittelt werden konnten. Es musste geschlossen werden. Es wurde eine Neuausschreibung (unter Jugendwohneinrichtung) vom Landratsamt-Riesa/Großenhain ausgeschrieben. Im Februar (welches Jahr weiss ich nicht) bewarb sich das Diakonische Werk/Kirchenbezirk-Großenhain e.V. (selbst eigener Betrieb) um diese Jugendwohneinrichtung. Es wurde ein Übergangswohnheim für Spätaussiedler (Migranten) eröffnet. 3 Wochen hat man 27 Zimmer, Wirtschaftsräume, Küche, Büro, Aufenthaltsräume gefüllt mit Möbeln, (deren Inhalt von persönl.Akten) entrümpelt. Oktober 2006 wurde es geschlossen und seitdem steht es leer. Ich hatte die Tage mich bei der Gemeindeverwaltg in Rödern (Bürgermeisterin Frau Ferrmann) telefonisch vergewissert.